19.06.2012 > Vier HVE-Mädels in der Mittelrhein-Auswahl

Am Wochenende fand in Rösrath die HVM-Sichtung des Jahrgangs 1999 statt. Es hat ja schon mittlerweile Tradition, dass HVE-Mädels den Sprung in die Mittelrhein-Auswahl schaffen. Diesmal schafften gleich vier Spielerinnen den Sprung in den HVM-Kader.

Mit Vera Busse, Katja Büttner, Laura Lübcke und Wina Wipperfürth erhielten gleich vier Mädchen unserer aktuellen wC1 eine Einladung zum ersten HVM-Training, das am 15.09.2012 stattfinden soll. Auch Malin Thewes hätte eine Einladung erhalten, wenn sie denn nicht in der Sommererien nach Hamburg umziehen würde. Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg.

Dieses tolle Ergebnis bestätigt erneut die hervorragende HVE-Jugendarbeit der letzten Jahre. Bereits in der Vergangenheit waren viele Jugendliche in den Fokus der Auswahlmannschaften gerückt. Hier der Link in unser Archiv mit einigen Infos aus den letzten Jahren.

 

19. und 20.01.2013 > HVE-Mädels beim DHB-Länderpokal erfolgreich

Erstmals hat es eine Mädchenauswahl des Handballverbandes Mittelrhein geschafft, die Finalrunde zu erreichen. Unter Beteiligung unserer HVE-Mädels folgten nach zwei deutlichen Siegen am zweiten Turniertag eine Niederlage und der entscheidende Sieg.

Zum Kader des Handballverbandes Mittelrhein des Jahrgangs 1997 gehören die HVE-Mädels Jana Allinger, Maike Müsch, Johanna Schulze Zumloh und Hannah Wilhelms. Das Turnier kam leider für Johanna noch zu früh, da sie erst wenige Tage vorher ihren halbjährigen Auslandsaufenthalt beendet hat und die abschließende Vorbereitung nicht absolvieren konnte. Maike hatte sich beim Meisterschaftsspiel unserer wC1 in Köln verletzt, so dass ihr Einsatz beim Länderpokal nicht möglich war. Maike, die Daumen sind gedrückt, dass du zumindest bei der im Februar stattfindenden DHB-Sichtung des Jahrgangs 1998 wieder voll einsatzfähig bist.

Beim Turnier in Siebengebirge starteten 5 Landesverbände, von denen sich die beiden Erstplatzierten für die Endrunde im März qualifizierten. Neben dem HVM nahmen der Bayerische Handballverband, der Hessische Handballverband, der Thüringer Handballverband und der Handballverband Sachsen teil. Das Erreichen der Endrunde ist für den Handballverband Mittelrhein ein riesiger Erfolg. Erstmals ist es einer Mädchenmannschaft gelungen, das Finale um den DHB-Länderpokal zu erreichen. Herzlichen Glückwunsch an alle und ganz besonders an unsere Mädels.

Die Spiele des Handballverbandes Mittelrhein:

Alle Ergebnisse und die Abschlusstabelle gibt es hier im SIS.

Turnierberichte gibt es auf der HVM-Seite hier und hier.

Ein Mannschaftsfoto der HVM-Auswahl liegt hier vor.

 

13. - 17.02.2013 > Maike Müsch und Laura Lübcke bei der DHB-Sichtung

In der Zeit vom 13. bis 17.02.2013 findet die DHB-Sichtung für den Geburtsjahrgang 1998 statt. Zwei HVE-Mädels sind für den Handballverband Mittelrhein am Start.

Alle Jahre wieder.....auch in diesem Jahr nehmen Spielerinnen des HV Erftstadt am DHB-Sichtungslehrgang in Kienbaum bei Berlin teil. Mit Maike Müsch (Jahrgang 1998) und Laura Lübcke (Jahrgang 1999) werden sich zwei Mädchen unserer erfolgreichen wC1 beim 5-tägigen Lehrgang den hohen Anforderungen stellen. Auf dem Programm stehen neben dem Vergleichsturnier mit anderen Landesverbänden insbesondere intensive Tests im koordinativen und athletischen Bereich.

Am Mittwoch startet die Auswahl um 6.00 Uhr Richtung Berlin, unterwegs werden noch die Landesverbände Niederrhein und Westfalen eingesammelt, um dann noch am gleichen Tag in Kienbaum loszulegen. Der Lehrgang endet dann am Sonntag um 14.00 Uhr.

Wir wünschen unseren Mädels viel Erfolg beim Sichtungs-Marathon.

 

05. bis 07.04.2013 > Platz 7 für HVE-Mädchen beim DHB-Länderpokal

Am Wochenende fand die Endrunde der Landesverbände um den DHB-Pokal statt. Im Kader des Handballverbandes Mittelrhein standen auch HVE-Spielerinnen.

Der DHB-Länderpokal ist die Deutsche Meisterschaft für Handballverbände. Erstmalig war es im Januar einer Mädchenmannschaft des Handballverbandes Mittelrhein gelungen, sich für die Endrunde zu qualifizieren. Das Turnier fand in Wiesloch und Leimen in der Nähe von Heidelberg statt. Im Kader des Verbandes standen die HVE-Mädels Maike Müsch und Johanna Schulze Zumloh sowie Hannah Wilhelms, die in der neuen Saison für die TSV Bonn rrh. spielen wird. Nicht im Kader war Jana Allinger, die sich im Ausland befindet.

Im Auftaktspiel musste das HVM-Team gegen den Veranstalter Badischer HV antreten, der bereits im letzten Jahr den Meistertitel holte und auch in diesem Jahr als Favorit galt. Zu Beginn hatten der HVM große Probleme mit der sehr aggressiven Deckung und der damit verbunden Regelauslegung auf DHB-Ebene. Nach 10 Minuten stand es 0:4, erst dann konnten sich die Spielerinnen auf diese Spielweise einstellen. Mit einer großartigen kämpferischen Leistung kam das Team zurück ins Spiel und überraschte den Favoriten mit gelungenen Aktionen. Mehrfach kam man auf ein Tor heran, am Ende reichte es nicht ganz für die große Überraschung und der Gegner konnte mit 4 Toren gewinnen.

Das zweite Spiel gegen HV Brandenburg sollte dann richtungsweisend sein. Das HVM-Team konnte leider in diesem Spiel nicht überzeugen und lief über die gesamte Spielzeit einem Rückstand hinterher. Trotz kämpferischer Leistung gelang es nicht, das Spiel zu drehen. Auch die letzten Versuche mit offensiver Deckung führten nicht zum Erfolg, vielmehr ging der Schuss mit einer 10-Tore-Niederlage nach hinten los. Bei einem Blick auf die Ergebnisse des ersten Tages war die Enttäuschung spürbar. Statt mit einem Sieg im zweiten Spiel das Halbfinale vor Augen zu haben, stand man schon wegen des schlechten Torverhältnisses als Gruppenvierter fest.

Im letzten bedeutungslosen Gruppenspiel gegen Hamburg war man von Beginn an deutlich unterlegen und ließ die kämpferische Top-Einstellung des Vortages ein wenig vermissen. In der Zwischenrunde um die Plätze 5 bis 8 musste man nun gegen das Team aus Bayern ran. Und hier zeigten sich erneut die Qualitäten des HVM-Teams, das den großen Favoriten an den Rand der Niederlage brachte. Unentschieden zur Halbzeit, lange Zeit ein ausgeglichenes Spiel, das am Ende durch mehr als fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen entschieden wurde. Sogar gegnerische Zuschauer konnten sich nicht wirklich über "diesen" Sieg freuen. Es scheint hilfreich zu sein, wenn man wie die Bayern auch Jugendnationalspieler in den Reihen hat.

Am Schlusstag des Turnieres stand für das HVM-Team das Spiel um Platz 7 gegen HV Niederrhein auf dem Programm. Auf keinen Fall Letzter werden, das war das Minimalziel. Trotz des Frustes über das verschaukelte Spiel gegen Bayern gaben die HVM-Mädchen nochmals alles. Auch in diesem Spiel musste man zunächst einem 0:4 Rückstand hinterherlaufen, und dies taten sie außerordentlich gut. Kurz vor der Halbzeit musste das Team die 13:11 Führung noch abgeben, aber nach der Halbzeit startete der HVM erneut mit starkem Spiel und entschied die letzte Begegnung ohne Probleme für sich.

Am Ende des Turniers stand für den HVM Platz 7 zu Buche, die beste Platzierung, die je ein HVM-Mädchenteam erreicht hat. Allerdings wäre eine bessere Platzierung durchaus drin gewesen. Anhand aller Ergebnisse ist festzustellen, dass alle Mannschaften nicht so weit von einander entfernt waren. Sieger des Turniers wurde übrigens Württemberg, das im Finale den Gastgeber aus Baden eindrucksvoll besiegte. Das Endspiel fand vor mehr als 1.000 Zuschauern statt. Ein fantastischer Rahmen für den DHB-Pokal von 15-jährigen Mädchen, bei dem durch die Bank hervorragender Sport geboten wurde. Zur Krönung des HVM-Auftretens wurde auch noch die Spielerin Carina Senel aus Bonn in das All-Star-Team gewählt.

Die Ergebnisse des HVM-Teams:

2013-04 DHB-Pokal 1

2013-04 DHB-Pokal 3.1

2013-04 DHB-Pokal 3
2013-04 DHB-Pokal 4

2013-04 DHB-Pokal Endrunde

 

Infos + Presse - Saison 2012/2013

zur aktuellen HVE-Homepage

[Archiv 2012] [Infos + Presse 2012] [Newsletter 2012] [Qualifikation 2012] [HVE Beachparty 2012] [HVE-Turnier 2012] [Trainer 2012] [Mannschaften 2012] [Schulhandball 2012]
Sponsoren der Saison 2012/2013
Sponsoren der Saison 2012/2013